in

Coronavirus: Lagebericht des Robert Koch-Instituts, 5.5.2020

Coronavirus: Lagebericht des Robert Koch-Instituts, 5.5.2020

What do you think?

Written by GooglerGeek

Googler Geek is admin of the Googler Geek Social platform.

Comments

  1. Der Wald lichtet sich langsam – nur nicht für Diejenigen die stehenbleiben

    Corona-Zahlen: Kritik am RKI (10.05.2020 im ZDF)

    https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-1-380.html

    Hier das Thesenpapier

    http://www.matthias.schrappe.com/einzel/thesenpapier_corona2.pdf

    Und hier nochmal die Unterrichtung durch die Bundesregierung im Jahr 2013: Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“

    https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BBK/DE/2020/03/Erklaerung_Risikoanalyse_2012_Bundesregierung_Pandemie.html

  2. Dieser Mann behauptete vor ein paar Wochen, Schutzmasken machen keinen Sinn, die schützen nur die Anderen. Selbst jemand mit einem IQ knapp über dem eines Schäferhundes grinst bei dem Argument. 😂 Da drängt sich einem die Frage auf, für wie blöd halten die uns. 🤔

  3. Oh oh oh, jetzt ist auch noch die Reproduktionrate gestiegen… hat man zumindest geschätzt nach Windrichtung, Sonnenscheindauer und den Verkaufszahlen der neuen Coronatests.

  4. Und hier wieder die Corona Horrorshow:
    Alle angegebenen Zahlen sind ohne Gewähr da ausschliesslich frei erfunden von Hopkins Uni!
    Auch ständig ändernde Statistiken und Berechnung dürfen nicht reklamiert werden.
    Ansonsten, haben sie bitte Verständnis dafür das Herr Gates uns immer die grobe Richtung vorgibt, was wir zu sagen haben, er bezahlt schliesslich dafür!

  5. Hydroxychloroquin (200 mg Tabletten)
    5 Tage 2400 mg mindestens
    dazu das Antibiotikum Azithromycin und noch bisschen Zink dazu…
    Moeglichst frueh einnehmen!
    Aber auch im Mittelstadium liegt die Therapie gut im Rennen!

  6. Nach gut einem Monat reite ich hier noch mal auf der Frage nach den repräsentativen Studien zur Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten mit geringen oder keinen Symptomen herum: Da die vom RKI erhobenen Daten dazu keine bzw. lediglich spekulative Schätzungen zulassen, ist das aus meiner Sicht etwas, was man so früh wie möglich hätte aufsetzen müssen, um die Gefährlichkeit des Virus besser abschätzen zu können – und ganz sicher allerspätestens dann, als es wahrscheinlich wurde, dass die Politik einen Lockdown beschließen würde, denn die Kosten dafür sind so hoch, dass jedwede Kosten für repräsentative Studien dagegen ein totaler Witz sind. Ich werfe der Regierung und dem RKI vor, hier nicht von Anfang an mit großer Initiative hinterher gewesen zu sein. Angesichts der Tragweite der beschlossenen Maßnahmen kann man hier auch nicht mit irgendwelchem Zuständigkeitshickhack kommen. Mir erscheint hier sogar eine das Pandemiegeschehen bis zum Ende begleitende Dauerstudie sinnvoll, die in der Lage ist, regelmäßig Zwischenergebnisse zu liefern.

    Zur Erinnerung: Im Pressebriefing des RKI vom 03.04.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=hFXomftfyRU) lautete die Begründung auf die Frage von Journalisten, wie man die Forderung von Wissenschaftlern nach repräsentativen Studien sähe (dort etwa ab 21:37 – von mir zusammengefasst):

    1. Das RKI hält das nicht für sehr zielführend.
    2. Wir testen sehr viele Menschen. Das ist zwar nicht repräsentativ, gibt uns aber einen Einblick.
    3. Zum anderen führen wir serologische Studien durch, unter anderem mit Blutspendediensten.
    4. Wir führen in Zukunft in Ausbruchsgebieten Studien durch, also in Situationen, die bestimmte epidemiologische Zusammenhänge aufweisen. Von diesen erwarten wir, dass sie uns aussagekräftigere Einblicke gewähren werden als die genannten repräsentativen Studien.

    1. nennt nur die Einschätzung.
    2. ist aus meiner Sicht kein Argument – genau diese Zahlen sind ja unzureichend und sollen durch die Zahlen der repräsentativen Studien sinnvoll ergänzt werden.
    Ob 3. hier irgendwas bringt, wird hier nicht klar – welche Ergebnisse genau sind von diesen Studien zu erwarten? Hier wäre ein wenig mehr Information sehr wichtig gewesen. (Und hat es dazu inzwischen Ergebnisse gegeben? Ich habe nicht alle Pressbriefings und Berichte des RKI verfolgt, mag also sein, dass dazu später was gesagt wurde.)
    4. erscheint mir als einziges so, wie es geäußert wurde, halbwegs was zur Sache beizutragen. Ich formuliere das mal um: Warum Zeit und Aufwand mit allgemein-repräsentativen Studien verschwenden, wenn man noch bessere Ergebnisse durch gezielte Studien zu speziellen epidemiologischen Situationen erhalten kann? Na gut, durch solche Studien erlangt man sicherlich zusätzlich Erkenntnisse, aber das ändert doch nichts daran, dass auch eine fundierte Abschätzung der bundesweiten Dunkelziffer eine extrem wichtige Information ist.
    Fazit: Aus dieser Antwort wird mir mitnichten klar, warum das RKI die allgemein-repräsentativen Studien nicht für zielführend hält. Kein Beispiel gelungener Wissenschaftskommunikation, Herr Prof. Dr. Wieler.

    Mir war die eben diskutierte Aussage grob (also nicht so detailliert, wie ich sie hier jetzt notiert habe) im Hinterkopf geblieben, und als jetzt hier die Einschätzung zur Studie von Streeck unterkam: "eine richtige und wichtige Studie" (etwa ab 15:28) – schien mir das ein Widerspruch zu der Haltung von Anfang April zu sein. Wie ich beim genauen Hinsehen jetzt aber merkte, ist es das aber gar nicht, denn die Heinsbergs-Studie ist ja nicht allgemein-repräsentativ, sondern befasst sich mit einem Ort, an dem ein spezielles epidemiologisches Geschehen vorliegt. Auch ohne bisher die Studie gelesen zu haben erscheint es mir plausibel, dass man diese Daten nicht einfach auf ganz Deutschland übertragen kann.

    Auch die Frage, warum die Zahl, die zumindest in den Medien oft "Corona-Tote" genannt wird, nicht nur die nachweislichen Fälle zählt, in denen die Menschen AN Corona gestorben sind, sondern einfach alle enthält, bei denen ein Corona-Virus festgestellt wird (sogar inklusive der Fälle, in denen Menschen gewaltsam ums Leben kamen – ok, das ist ein verschwindend geringer Anteil), also MIT Corona verstorben sind, wurde aus meiner Sicht am 03.04.2020 überhaupt nicht gut beantwortet (dort etwa ab 20:38). Dort wird nur auf die Schwierigkeit hingewiesen, dass man bei einigen Toten Corona vielleicht gar nicht mehr nachweisen könne, und die Einschätzung gebracht, dass diese Zahl sogar noch unterschätzt werde, weil es auch bei den Todesfällen eine Dunkelziffer gäbe. Das letztere ist sicher auch richtig, aber das klärt keinesfalls die Frage, warum man die Toten so zählt. Ferner wird überhaupt nicht problematisiert, welcher der Effekte größer sein könnte. Ich hätte in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob es ein Mitgrund ist, diese Zahlen so zu erheben, weil man das bisher bei anderen Krankheiten auch so gemacht hat und die diesbezüglichen Zahlen natürlich nicht mehr vergleichbar wären, wenn man das plötzlich völlig anders machen würde.

    Herr Prof. Dr. Wieler, Ihre Antworten gerade bei diesen beiden sehr zentralen (m.E. zentral, weil m.E. hochrelevant zur Einschätzung der Gefährlichkeit des Virus und damit der daraus abgeleiteten Maßnahmen) Fragen im Presse-Briefing am 03.04.2020 erscheinen mir als enormer Treibstoff der ins Kraut schießenden Verschwörungstheorien. Nach meiner Wahrnehmung haben Sie damit bei sehr vielen Bürgern den Eindruck erweckt, dass es dem RKI nur darum geht (oder zumindest ging), die Gefahr des Corona-Virus stark überzubetonen.

    Nun kann man sich auf den Seiten des RKI natürlich weitergehend informieren. Im "SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) – Stand: 30.4.2020 (unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText2) steht unter "8. Fall-Verstorbenen-Anteil, Letalität" speziell zur Letalität:

    "(…) Die Letalität beschreibt die Anzahl der verstorbenen Fälle als Anteil der Zahl der (tatsächlich) erkrankten Fälle. Dazu liegen keine verlässlichen Daten vor, weil die tatsächliche Anzahl erkrankter Menschen unbekannt ist und möglicherweise deutlich höher liegt als die Zahl der gemeldeten Erkrankungsfälle. Wenn tatsächlich die Zahl der erkrankten Fälle um einen Faktor 4,5–11,1 unterschätzt ist, dann beträfe das vermutlich v. a. die Zahl der (leichter) Erkrankten, die nicht durch das Überwachungssystem erfasst werden würden. Damit würde sich auch die (näher an der Wirklichkeit liegende) Letalität vermutlich um einen ähnlichen Faktor senken."

    Ja, umso wichtiger wäre es doch, Daten sowohl aus bundesweit als auch lokaleren repräsentativen Studien zu gewinnen, um das endlich mal einigermaßen realistisch abschätzen zu können. Bei allem Verständnis für die Schwierigkeiten der Zahlenerhebung (hier ist u.a. der Abschnitt "Fallzahlen und Meldungen (Stand: 22.4.2020)" aus den FAQ des RKI zu Corona interessant, unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html) und der Tatsache, dass man sich wohl damit abfinden muss, dass man keine absolut verlässlichen Zahlen erhalten kann: Angesichts der Tragweite der verhängten Maßnahmen müsste man mit großer Energie hinterher sein (und hätte schon längst hinterher sein müssen – sicher hätte man, wenn man früh begonnen hätte, inzwischen die Ergebnisse), an alle relevanten Zahlen zu kommen, an die man kommen kann. Also: Endlich her mit den repräsentativen Studien! Und wenn Sie, Herr Prof. Dr. Wieler, immer noch der Meinung sind, dass diese Studien "nicht sehr zielführend" sind, dann liefern sie doch bitte endlich mal eine stichhaltige Begründung dazu.

  7. Tagesschau überträgt einen Livestream. Ist die Tagesschau nicht immer live? Liebe ARD.
    Ich hätte eine gute Idee für eine neue ARD Samstagabend Show.
    Die sollte allerdings den Zeitgeist widerspiegeln. Ich würde diese neue Show einfach: Ein Kessel Buntes nennen. Als Moderator hätte ich dann gerne Wolfgang Lippert.

  8. Meldestelle des BKA für Hetze im Netz:
    Um effektiv gegen Hass im Internet vorzugehen, werden Hinweise bundesweit von der Meldestelle "respect!" entgegengenommen und geprüft. Beiträge die den Tatbestand der Volksverhetzung, Beleidigung, üblen Nachrede oder Verleumdung erfüllen, leitet die Meldestelle dann Plattformbetreibern mit der Aufforderung zur Löschung weiter.
    Fälle der Volksverhetzung nach § 130 StGB werden von der Meldestelle zur strafrechtlichen Verfolgung angezeigt.

    Vorfall melden: https://tickets.demokratiezentrum-bw.de/open.php

  9. Es ist schlimm wie wir weiterhin getäuscht werden mittels der falsch dargestellten Zahlen. Ziehen Sie doch mal die Genesenen und Toten von den Infizierten ab. Das wäre die Richtige Darstellung. Auch muss die Anzahl der Test mit der Anzahl der Infizierten in Zusammenhang gesetzt werden. Ist ja logisch, wenn ich mehre Teste dass ich mehr finde. Wir haben oder hatten aber nie einen Exponentialen Anstieg. Warum versuchen Sie immer noch die Bürger zu verängstigen. Die Kurve ist schon längst abgeflacht und war schon vor dem Logdown unten, so wie die Reproduktionszahl unter 1 war. Das Gesundheitssystem war zu keiner Zeit am Zusammenbrechen. Sie haben ein Angstzenarium kremiert zusammen mit der Hofberichterstattungen der öffentlich rechtlichen. Die Lethalität ist nicht höher als bei der Grippe. Zum Glück werden es immer mehr die diese Machenschaften der skrupellosen Politiker durchschauen, jetzt versuchen Sie noch allen Ernstes die es Massnahmen für die es keine rechtliche und gesetzliche Grundlage gibt und gab aufrechtzuerhalten bis Spahn und mit Hilfe der Impfindustrie mit Zwangsimpfung daherkommt um uns von diesem Elend zu befreien. Eine Absurdität uns jetzt nachdem diese Viruswelle abgebt ist einen Mundschutz zu verpassen, damit wir den Mund halten, obwohl es inzwischen auch jedem klar ist, dass es nur Sinn macht wenn man krank ist einen aufzuziehen. Für die Gesunden hingegen bedeutet der Mundschutz ein Gesundheitsrisiko . Der Regierung geht es schon lange nicht mehr um Gesundheit , sonst würden nicht solche Dinge beschlossen oder wie Sozial Distancing. Schauen Sie doch mal auf der Seite von dem Max Planck Institut von denen sich die Regierung angeblich beraten lässt. Ein Wissenschaftler legt eine Studie vor wonach diese Sozial Distancing das Immunsystem enorm Schwächen und das Gesundheitsrisiko sei höher als beim Rauchen oder Alkoholmissbrauch! Wer genug von dieser Regierung ohne Opposition und Medienkritik hat kommt besser zu einer Partei die für Unsere Grundrechte und Meinungsfreiheit eintritt: Widerstand 2020💪👍😷👎

  10. Ausbrüche in Krankenhäusern und Pflegeheimen > Wahrscheinlich weil bis heute noch immer nicht genügend Schutzausrüstung für's Personal vorhanden ist?!?!
    Wir reservieren immernoch Intensivbetten > für wen eigentlich??
    Alle Zahlen sind geschätzt, gerundet, basieren auf Vorhersagen > wie groß ist eure Glaskugel??
    Hauptsache man verbreitet weiter Panik vor der "nächsten Welle"!! – Kann die Lügenmärchen nicht mehr hören!!

  11. Traurig, wenn investigative Journalisten mehr aufrufe bekommen als die staatsmedien. Gates kapert deutschland? Wer soll das denn bitte glauben herr jebsen? Jetzt wird nur noch darüber geredet in meinem bekanntenkreis, oh man

  12. Robert Koch Institut gesponsert von Gates Family. Die glauben wohl die können die Bevölkerung einfach so impfen. Wir werden uns wehren für unsere Kinder und Enkelkinder das könnt ihr uns glauben. Scheiss Medien alle gekauft in Deutschland von Windows nird.

  13. 141.000 Aufrufe.
    Und nur etwa 1000 fällt auf, dass gelogen wird, bis sich die Balken biegen?
    Die Reporter stellen keine kritischen Fragen und kommen von den bekannten Sendern…..

  14. 137 Tote in Deuschland durch Corona!
    Diese Zahl stimmt, oder lügen alle Paghologen in Deutschland?
    Ich befürchte, dass die Pathologen nicht lügen……dann muss doch zwangsläufig das RKI lügen, oder gibt es noch einen anderen Ansatz?

Loading…

Das Wettrennen um die Coronavirus Impfung | DW Nachrichten

Lockerungen in Italien und Griechenland: Coronavirus Nachrichten zur weltweiten Lage